Montag, 27. März 2017

Guten Tag und Willkommen !




ALLE RELIGIONEN BEDÜRFEN EINANDER,
NICHT NUR IN IHREN GEMEINSAMKEITEN,
SONDERN GERADE AUCH IN IHREN UNTERSCHIEDEN, DURCH DIE SIE EINANDER ERGÄNZEN. 
WIR SOLLEN IN DER EIGENEN RELIGION DAHEIM UND IN DER ANDEREN GÄSTE SEIN, 
GÄSTE, NICHT FREMDE.
Paul Schwarzenau

Interreligiöse Arbeitsstelle (INTR°A)
Institute of Interreligious Studies
                                                       
Information - Dokumentation - Kooperation

Bericht aus der Interreligiösen Arbeitsstelle (INTR°A) 2016/2017

Auswahl von Aktivitäten seit 17. September 2016


2016
17./18.09.   INTR°A-Jahrestagung: Faszination und Ablehnung.
                   Die Erfahrung des Heiligen durch Bild und Musik 

                   mit INTR°A-Projektpreisverleihung an die
       „StichtingTrialoog“ in Amersfoort (NL)
       in der 
Thomas-Morus-Akademie Bensberg (bei Köln) 

                       26.09.        Interreligiöses Forum Lüdenscheid

28.09.        West-östlicher Divan Iserlohn, Baustelle Kulturbrücke 137:                                                "Prüfe mein Herz ..."
05.10.        Teilnahme an der Herrenhausen Conference Hannover:                                       Religious Pluralisation
                - A Challenge for Modern Societies

18.10.       Vortrag und Diskussion: "Islamische Strömungen in der Gegenwart"
                 (Männerkreis, Ev. Gemeinde Ergste)
                      19.10.       Beginn des Seminars an der TU Dortmund: "Interreligiöses Lernen
                mit Heiligen Schriften und Erzählungen aus den Weltreligionen"

20.10.       Verlagsgespräche auf der Frankfurter Buchmesse

05.11.       Begegnung mit dem Islam in der DITIB-Moschee Iserlohn:                                       Gemeinsame gesellschaftliche Verantwortung vor Ort
                        15.11.        Planungssitzung: Openreli-Kurs 2017 "VielFältig"

26.11.       Vortrag: Ein Symbolgarten als Planungsidee für die
                 interkulturellen Südstadtgärten in Iserlohn 
                                                     (Bürgerbüro Iserlohn)
                        29.11.       "Tisch der Religionen Iserlohn": Planung Friedenspreis u.a.                                                        (DITIB Moschee Bergwerkstr.)
                        09.12.       Vorbereitung INTR°A-Jahrestagung 2017
                   m
it der Thomas-Morus-Akademie
                    Bensberg (über Skype)
                        12.12.                       Versenden des Dezember-Newsletter
                                 an die INTR°A-Mitglieder
 und Interessierte
 31.12.       Besuch des interreligiösen Oratoriums "Händel: Israel in Egypt"
                     in der Kreuzeskirche Essen
2017 ...
10./17.01.        Planungshangouts für den Openreli-Online-Kurs 2017 "VielFältig"
25.01.              Gespräch zum Alevismus (TU Dortmund)
31.01.              Runder Tisch der Religionen Iserlohn 
06.02.              Interreligiöses Forum Lüdenscheid 
06.02.              E-Mail-Versand des Februar-Newsletters
08.02.              Abschluss des Seminars an der TU Dortmund:
    Interreligiöses Lernen (s.o. 19.10.2016)

09.02.              "Zukunft von INTR°A": Projektgrupp in Köln
10.02.              Katholisches Forum Dortmund: Pierre Stutz mit 7 Ermutigungen
ab 15.02.          Mitwirkung beim Openreli-Online-Kurs "VielFältig"
02.03.               Vortrag im Openreli-Kurs zum Thema "Interreligiöser Dialog"
14.03.              Mit Kindern des Ev. .Kindergartens Nachrodt in der Moschee
27.03.              Vortrag und Diskussion im Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW
    in Villigst: Der Islam - eine Religion des Friedens?

Mittwoch, 22. März 2017

Veröffentlichungen von INTR°A-Mitgliedern - seit Januar 2017 (mit Nachträgen)

Diese Liste ist nicht vollständig. Sie beruht auf den Angaben der INTR°A-Mitglieder



Freitag, 24. Februar 2017

Interreligiöse Arbeitsstelle (INTR°A) e.V - Wer sind wir ?

Die Interreligiöse Arbeitstelle ist der Zusammenschluss von TheologInnen, PädagogInnen, ÖkonomInnen und anderen Interessierten, die durch Begegnungen und Publikationen den interreligiösen Dialog fördern wollen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten den Dialog zwischen den verschiedenen Religionen und Weltanschauungen für dringend geboten und möchten ihn in Kommunikation und Auseinandersetzung führen.

Begegnungen und Erfahrungen mit verschiedenen Glaubensweisen setzen eine beobachtende, analysierende und vorsichtig bewertende Begleitarbeit voraus, die sich der Unterstützung religionswissenschaftlicher, theologischer, historischer und pädagogischer Forschung vergewissert.
So hält es die in der Interreligiösen Arbeitsstelle sich zusammenfindende Arbeitsgemeinschaft (mit thematisch orientierten auf Zeit arbeitenden Untergruppierungen) für dringend erforderlich, die Offenheit gegenüber anderen Religionen zu verstärken, theologisch zu begründen und zu vertiefen.
Der Gedanke von Toleranz und Versöhnung soll umfassend gefördert werden.

Forschungsmöglichkeiten, Arbeitsergebnisse und vertiefte Informationen sollen durch praktische Begegnungen, Konferenzen, Meditationen und durch die Aufarbeitung einschlägiger Literatur ausgeweitet und weitervermittelt werden. Solche Zwischenbilanzen und Dokumentationen können Anregungen für Personen und Institutionen sein, die mit dieser Thematik beschäftigt sind.
Darum unterhält, sucht und erweitert die Interrelig­iöse Arbeitsstelle Kontakte zu interreligiösen Organisationen und Institutionen auf nationaler und internationaler Ebene, um sich auf diese Weise in das Netzwerk internationaler Versöhnungs- und Friedensarbeit einzubinden.
Solche Vermittlungstätigkeiten sollen in direkter Anbindung an Pädagogik, Didaktik, an die Praxis des Schullebens und im Kontakte mit religiösen Institutionen geschehen. Darin konkretisiert sich ebenfalls inter-religiöse Arbeit.

Dank der freundlichen Zuwendung durch die Stiftung Apfelbaum (Köln) verleiht die Arbeitsstelle jedes Jahr im Rahmen eines Wettbewerbs den INTR°A-Projektpreis für Komplementarität der Religionen (mit einem Preisgeld von 5000 €).
Angesichts der Tatsache, dass unsere Welt durch mannigfaltige tödliche Bedrohungen herausgefordert ist, können dialogorientierte Beiträge nicht unwichtig sein, um die Zukunft glaubwürdiger als bisher wahrzunehmen.



                                                       INTRA/Internet /aktualisiert, 26.05.14 

Institut de Recherches Interreligieuses


Paris
L'Institut de Recherches Interreligieuses (INTR°A) est une association (déclarée) de théologiens, pédagogues, économistes et autres personnes intéressées, qui veulent, par leurs rencontres et leurs publications, favoriser le dialogue entre les différentes religions.
Les collaborateurs et collaboratrices estiment que le dialogue entre les différentes religions et conceptions du monde est un impératif, et ils souhaitent qu'il se réalise dans un climat de communications et d’échanges.
Les rencontres et expériences de diverses formes de croyance requièrent que soit mené en même temps un travail d'observation, d'analyse et d’évaluation prudente, qui s'appuie sur des recherches en matière de sciences religieuses, de théologie, d'histoire et de pédagogie.
Aussi le groupe de travail qui se réunit au sein de l'Institut de Recherches Interreligieuses (et qui comporte des sous-groupes travaillant des thèmes particuliers) considère-t-il comme très urgent de renforcer l'esprit d'ouverture envers les autres religions, de le fonder et de l'approfondir sur le plan théologique.

Il faut dévélopper l'idée de tolérance et de réconciliation. La préservation, l’approfondissement et le progrès de sa propre identité religieuse et de sa spiritualité propre sont des conditions requises pour la poursuite du dialogue. 
Les instruments de recherche, de tels résultats de travaux et les informations approfondies seront publiés et diffusés par des rencontres, des conférences, des méditations et par l’étude de publications spécialisées. De tels résultats et pareilles documentations peuvent stimuler des personnes et des institutions qui travaillent les mêmes thèmes.
C'est pourquoi l'Institut entretient, cherche et élargit les contacts avec des organismes et institutions religieuses, sur le plan national et international pour s’insérer de cette façon dans le réseau qui se consacre à la réconciliation et à la paix .
Chaque année nous octroyons, dans le cadre d’un concours, le Prix-INTR°A de 5000 € pour des projets qui promeuvent la complémentarité des religions.
Étant donné que notre monde est un monde vivant sous diverses menaces de mort, des contributions orientées sur le dialogue ne peuvent être dénuées d’interêt pour permettre d’entrevoir l’avenir d’une façon plus digne de confiance qu’il ne le fut jusqu’à présent.

Institute of Interreligious Studies



Canterbury, Kathedrale
The Institute for Interreligious Studies (registered charity) is an associa­tion of educationalists, theologians, teachers, econo­mists and other interested people who want to pro­mote interfaith dialogue through encounters and pu­blications.
The members think that dialogue between various religions and ideologies, which they want to carry out through encounter in communications and discussi­ons, is highly necessary.
Encounters with, and experiences of different faiths have to be accompanied by observation, analysis and careful evaluation supported by theological, histo­rical and educational research.
The Interreligiöse Arbeitsstelle (which has themati­cally-orientated, temporary subgroups) believes that strengthening the openness towards other religions, and theologically supporting it and deepening it, is a priority. Therefor the idea of tolerance and reconciliation should be extensively promoted. 
Through practical encounters, meetings, meditations, and the study of specialist literature in this field in­formation should be increased and spread. The Interreligiöse Arbeitsstelle therefore maintains, seeks, and extends contacts with inter-religious organizations and institutions in order to participate in the network of international reconciliation and peace work.
We offer each year the INTR°A Project Award for the Complementation of the Religions in the context of a competition (with 5000 € for the winner).
The further development and spreading of received knowledge and results is an important task, but so also is the documentation of interim findings.
Such activities are an important characteristic of in­ter-religious work and should be closely related to educational theory and teaching practice in the life of schools.
Taking into account the fact that our world is challenged by various mortal threats, we need dialogue-orientated contributions in order to perceive the future more authentically than before.

More details: here